Große Freude: Wir können Wort halten

Bekanntlich arbeiten wir eng mit dem Walheimer Kleintierzuchtverein zusammen. Bei der Unterzeichnung des Mietvertrags haben wir versprochen, dass wir alles dafür tun, um gemeinsam – Bricklebrit und Kleintierzuchtverein – am   Samstag und Sonntag, 2. und 3. November,  im “neuen Bricklebrit” die Walheimer Kirbe feiern. Da wir seit etwa drei Wochen die notwendige (vorläufige) gastronomische Genehmigung vom Landratsamt haben und auch die “groben” räumlichen Vorbereitung jetzt abgeschlossen sind, steht der Kirbe (fast) nichts mehr im Wege:


Es werde Licht…

Ein nicht ganz ernst gemeintes, auf uns abgeändertes Bibel-Zitat: “Es werde Licht, und ward Licht. Und die Bricklebrit-Familie sah, dass es gut ist. Das war der vorletzte Tag des Mauer-Durchbruchs.”


Bernd Beinroth, der uns immer wieder als Fachmann für Veranstaltungstechnik wunderbar unterstützt, hat uns einige professionelle Bühnenscheinwerfer und Spots organisiert. Vielen Dank dafür:

Nr. 229: Dr Schorsch vrzählt vom 12. Oktober 2019

Dr Schorsch vrzählt seit 21. Februar 2015 jeden Samschtich en der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

Ach wia schee: Di Turteltaube isch dr Vogl 2020, weil dr Beschtand von dem kloine Vögele emmer meh zrück gâht. Der Piepmatz isch net viel größr wia a Amsel, ond er ondrscheidet sich doch von seine größere Schwestra ond Brüdr, dia mit ihre massive Hendrlassaschafta ganz schee nervat. Dia Turteltaub’ isch net so uffdrenglich, wohnt hauptsächlich en de Bäum ond wenn se längere Reise macht, nâ duat se des en dr Nacht. Ond dia Vögela send gleichberechtigt, zom oina gibt’s äußerlich kaum an Ondrschied zwischa Weibla ond Männle, zom zwoite sengat au dia weibliche Vögl.

Worom dia Turteltaube en ihrm Nâme des turtla, also des sich liebkosa odr neudeutsch flirte, henn? Schwierig zom saga. Abr des isch für ons Schwâbe eh net so wichtig, weil des Rommpussiera, des dehn mir jâ sowie hälengâ.

 guate Woch ond em Herrgott sein Sega.

Presseschau

Der Neckar- und Enzbote begleitet unsere Vereinsaktivitäten erneut auf herausragende Art und Weise. Das ist nicht selbstverständlich, und dafür bedanken wir uns ganz herzlich:

Neckar- und Enzbote vom 5. Oktober 2019
Neckar- und Enzbote vom 7. Oktober 2019

Spielleute begeistern

“Des Geyers Schwarzer Haufen” begleitete unser Publikum spielend und tanzend durch die Jahrhunderte. Ein wunderbarer Abend für alle Freunde des Bricklebrit zum drittletzten Mal in der Wagenhalle. Vereinsmitglied Roland Willeke hat den Abend für uns fotografisch festgehalten:

Nr. 228: Dr Schorsch vrzählt vom 5. Oktober 2019

Dr Schorsch vrzählt seit 21. Februar 2015 jeden Samschtich en der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

Jetzt send mr wiedr em Herbscht âkomma, ond dia Tag von de schwerwiegende Entscheidonga standet â: Machet mr d‘Heizong scho â odr bleibt se no aus? Zunächst muss mr abkläre, ob älle wärmende Alternative en dr Familie scho komplett ausgnützt worda send. Hât jedr scho a Onderhemad â, ond dicke Socka ond a Strickwestle? Dät‘s net lange, wenn mr mit ma Teppich sich uff em Sofa eimommelt? Stemmt au tätsächlich dia Temperatur uff em Thermometer, odr liagt der? Send 19 Grad en dr Stub‘ eigentlich net gnuag? Frâge übr Frâge. Saget mr mâl so, solang beim Volksfescht en Cannstatt dia Mädle no en leicht gschürzte Dirndl ond Buabe en kurze Ledrhosa romsprengert, kâ‘s eigentlich no koi Zeit für d‘Heizong sei. Bleibt abzwarta, ob des dia restlich‘ Familie au so sieht.

A guate Woch‘ ond em Herrgott sein Sega.

Wir freuen uns auf Samstag

“Spielend durch die Jahrhunderte” dazu laden am Samstag, 20 Uhr (Abendkasse ab 19 Uhr) des “Geyers Schwarzer Haufen” und wir vom Bricklebrit in die Wagenhalle in der Alten Kelter ein. Wir sind  bestens vorbereitet (u.a. mit Opa Werner Fleischkäs direkt aus dem Backofen mit Kartoffelsalat) und das Ludwigsburger Wochenblatt weißt groß auf diesen wunderbaren Abend hin. Dankschee dafür.

Der erste Träger ist in der Wand

So langsam kann man erkennen, was mit viel Muskelschmalz im neuen Bricklebrit entstehen wird. Wir haben zwar noch eine weitere Phase der grobschlächtigen Arbeiten vor uns, aber wir kommen voran. Die Schwerarbeiter Dieter, Martin, Albrecht, Michael, Günther, Klaus und Jürgen:

Die Vorbereitungen laufen

Opa Werner’s Rauchfleisch und Bauernwürste sind fast fertig.

Von fleißigen Helferinnen wurde unsere Wagenhalle für die erste Oktoberveranstaltung mit “Des Geyers Schwarzer Haufen” an diesem Samstag, 5. Oktober, 20 Uhr, vorbereitet.

Unser Metzgermeister Werner hat bereits sein bekannt leckeres Rauchfleisch und seiner Bauernwürste im Rauch hängen, und für Samstagabend wird er ganz frisch uns einen Leberkäs hacken, der pünktlich um 19 Uhr aus dem Backofen auf den Teller kommen wird.

Nr. 227: Dr Schorsch vrzählt vom 28. September 2019

Dr Schorsch vrzählt seit 21. Februar 2015 jeden Samschtich en der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“ Am guata Luther schreibt mr den Spruch zua. En dr scheints bald kommenda Apokalypse kommt am Schorsch der Satz en dr Senn. Ond weil dr Schorsch a Machr, ond koi Lamentierer isch, macht’r jetzt ebbes: Er pflanzt em Garta seiner Kleinkunstbühne an Baum, ond er will seine Bekannte drzua bringa, au a Bömle zom pflanza, ond dia sottet nâ wiedr bei ihre Bekannte für di Idee werba. So dät jedr ebbes gega dr Klimawandl mache. Wenn bloss jedr zwoite en Deutschland mitmacht, nâ pflanzet mir rond 40 Milliona Bömle. Weil jeder Baum em Jâhr mendestensch zehn Kilo CO2 abbaut ond en Sauerstoff omwandelt, dät des a ganz scheene Menga zsammageba. Also uffgâht’s, pflanzet ond schenket Eure Kendla a Bömle, nâ kennet se seha, wia praktischr Omweltschutz gedeiha kâ, wenn’s au mit Gschäft vrbonda isch.

A guate Woch’ ond em Herrgott sein Sega.

Kleinkunstbühne, Mitmachtage & Aktionen in liebevoll ausgestaltetem Ambiente (auch für private Feiern & Gruppenhocks) – Tel. (07143) 9568907