Nr. 234: Dr Schorsch verzählt vom 11. April 2020

Dr Schorsch vrzählt seit 21. Februar 2015 jeden Samschtich en der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

En dr aktuella „Käfighaltung“ send mir jâ zur kompletta Entschleunigong vrdammt. Irgendwia au schee. Bloss manchmâl wird mr nâ scho au uff a ganz extrema Prob‘ gstellt. Dass mr beim Bäckr mit dem gehöriga Abstand von a bissle mehr wia oin Meter ond fuffzig Zentimeter wartet, ond dâbei gelegentlich bis weit uff Strâß‘ naus stâht, des ghört jetzt zur Normalität. Mr nemmt sich also Zeit, wenn mr sich a paar Brezla als vormittäglicha Lebenshöheponkt gönna will. Mit dr Entschleunigong wird‘s nâ abr scho recht schwierig, wenn mr nâ endlich en zwoitr Reih‘ em Lädle (emmerno konsequent mit a bissle mehr wia oin Meter ond fuffzig Zentimeter) wartet, dass mr sei Begehr an Backwara uffgeba därf. Mit größtem Interesse an dr Beschaffenheit von dene ondrschiedliche Weckla ond anderem Backwerk em omfängliche Âgebot, fraget jetzt dia zwoi Kunda, dia no vor oim send, bei dene bedauernswerte Verkäuferinna nâch.

Di Entdscheidong isch schwer: Soll mr jetzt a Laugaweckle nemma odr doch liabr a Laugastengle odr etwa am Besta doch dia Brezla? Ond wia sieht‘s mit dene Kürbiskern-Brötla aus, odr doch liabr a Mehrkorn-Weckle beziehungsweis‘ gar a Rogga- odr Dinkel-Vollkorn-Brötle?

Mr merkt, mr macht sich dia Entscheidong net leicht, so gega 9 Uhr. Des älles will wohl übrlegt sei. Am Schorsch sei Hochachtong für den Langmut von dene Verkäuferina steigt von Minute zu Minut‘ ens Ohermessliche. Am Schorsch sei Entschleunigong gâht in dera Zeit zunehmens (ond expotenziell, des isch jâ zurzeit so a viel vrwendeets Wort) dr Bach na. „Herr schenk mir Geduld – abr schnell“, so sei ennerlichs Stoßgebet nâch oba. Braucht‘s jetzt wirklich dia zwoi Brezla, odr dät‘s net au no dr Brotriebl von geschtern?

 gute Woch‘ bleibat gsond (ond entschleunigt) ond em Herrgott sein Sega.

Dann machen wir jetzt einfach Radio

Dieter und Jürgen waren fleißig und haben verschiedene Sendungen für unser Bricklebrit-Radio zusammengestellt, dass nun seit 1. April (kein Scherz) 24 Stunden täglich sendet.

Unsere Sendungen:
Best of Vinylabend 2019, Comedy und gute Laune Musik, Deutsch und Verständlich, Die 70er-Highlights, Gäste im Bricklebrit, Jürgen ganz persönlich: Erinnerungen an Wolfgang “Wolle” Kriwanek, Komm zur Ruhe und relax a Stündle, Starke Stücke aus Rock & Pop.

Hier unserer aktueller Sendeplan:

Machen wir unseren Vinylabend einfach digital!

Habt Ihr inzwischen auch schon Entzug, gerade bei unserem Bricklebrit-Vinylabend? Machen wir doch unseren Vinylabend einfach digital.

Schickt Eure Vorschläge einfach an vorstand@das-bricklebrit.de oder schreibt sie uns als Kommentar (siehe oben “Schreibe einen Kommentar”).


Bis es soweit ist einfach Bricklebrit-Radio hören:


Dieter und Jürgen freuen sich auf Eure Lieblings-Schallplatte, Lieblings-Stück und Eure Geschichte dazu.

Ein bisschen Unterhaltung: Das Bricklebrit-Suchrätsel

Griaß Gott Ihr Lieben,
eigentliche wäre es längst Zeit das nächste Bricklebrit-Kneipenquiz vorzubereiten – aber wer weiß, wann wir dies wieder veranstalten können. Denoch wollen wir Euch Knobelfreunde hier eine kleine Alternative anbieten: Unser Bricklebrit-Suchrätsel.


Es funktioniert ganz einfach: Auf die obige Grafik klicken und die pdf-Datei herunterladen, auf DIN A4 ausdrucken und eine ganze Weile Spaß haben.

Wenn es Euch gefällt, dürft Ihr mich gerne durch einen Kommentar zu weiteren Rätseln animieren. Euer Jürgen

Mit spitzer Feder und sprachlich brillant: Gunter Haug über das Bricklebrit

Viele, viele kennen ihn (und wer ihn noch nicht kennt, sollte dringend eines seiner Bücher lesen, mehr dazu hier klicken) , den (schwäbischen) Erfolgsautor Gunter Haug aus Schwaigern. Zu seinen vielen publizistischen Aktivitäten gehört auch seine Kolumne “Notizen aus der Provinz” im “HANIX – Das Magazin aus Heilbronn“.  Ganz genau kennt Gunter Haug unser Kulturprojekt “Das Bricklebrit”. War es doch für uns eine besondere Ehre und für ihn ein großes Vergnügen am 18. November 2016 unser damaliges Cafe-Bricklebrit in der Walheimer Alten Kelter zu eröffnen. Propenvoll war es damals, und damit der Beginn einer unglaublichen Erfolgsgeschichte unseres inzwischen weit über den Landkreis Ludwigsburg hinhaus bekannten Kulturprojekts.

Wir mir Gunter Haug schon vor einigen Wochen erzählte, hat er mit großem Interesse und noch größerer Verwunderung und Unverständnis verfolgt, wie uns bürokratisch mitgespielt wurde. Gunter Haug wäre nicht Gunter, wenn er dies nicht publizisitisch zu verarbeiten wüsste: Nachzulesen im aktuellen HANIX. Euer Jürgen

Die aktuelle Kolumne “Notizen aus der Provinz” von Gunter Haug im HANIX.

Nr. 233: Dr Schorsch vrzählt vom 21. März 2020

Dr Schorsch vrzählt seit 21. Februar 2015 jeden Samschtich en der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

Am Schorsch isch langweilig. Er hockt drhoim ond scho jetzt isch gnuag mit ausruha. Ond plötzlich fällt oim ei, was mr eigentlich schon lang hät doa solla. Zugeba, s’isch net grad s’schönschte Gschäft am Waschbecka a neue Syphon einzombau, weil dr alte schon seit Monat drialt. Es isch au net bsonders erbaulich uff am Carport rom zom turna, weil vor a paar Wocha di „Sabine“ d’Dachbappa rontergrissa hât ond seither s’Autole bei Rega soichnass wird. Als nächstes steht jetzt dr Schreibtisch â, auf dem sich Diverses au schon seit längerer Zeit hochtürmt. Des send älles net grad dia Lieblingsbeschäftigonga vom Schorsch, abr jetzt hat mr halt Zeit drfür. Ond so hât doch tatsächlich di Drhoim-Hockerei au ebbes guats.

 guate Woch’. bleibat gsond ond em Herrgott sein Sega.

Nr. 232: Dr Schorsch vrzählt vom 14. März 2020

Dr Schorsch vrzählt seit 21. Februar 2015 jeden Samschtich en der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

Bekanntlich isch dr Schorsch jâ em alluminium-blonda Altr âkomma, ond ghört jetzt scheint’s auch zur bsonders Coronavirus gefährdeta Generation. Ond deshalb muss ihm au di Überlegong erlaubt sei. Die scheint’s zehmlich übrforderte Kanzlere hât doch jetzt tätsächlich gsagt, mir sollet onsere soziale Kontakte einstella, om onsere Alte – also au dr Schorsch – zom schütza. Heidanei, des isch âmol a Deng. Jetzt hauat doch tatsächlich onsre politisch Vrantwortliche onsere Grondpfeiler onsere Gesellschaft zamma.

Dr extremgfärdete Schorsch will net seine soziale Kontakte uffgeba. Er will net alloi drhoim hocka ond warte bis ihn vielleicht trotzdem dr Coronavirus vrwischt. Er will sich weiter om sei weitvrstreute Familie kümmra.

A guate (wenigr uffgregte) Woch’ ond em Herrgott sein Sega.

Auch wir müssen reagieren…

Griaß Gott Ihr Lieben,
bisher haben wir das “Fähnlein der Unerschrockenen” hoch gehalten, doch die kompletten, aktuellen Auswirkungen auf unsere Gesellschaft treibt uns zu der Entscheidung: Wir müssen nun auch alle Veranstaltungen vorerst bis einschließlich Ende April absagen bzw. verschieben.
Wir haben nun Zeit, werden entschleunigt und können nun überlegen, ob uns etwas einfällt, wie wir Euch hier auf unserer Homepage kulturell erfreuen können.

Kleinkunstbühne, Mitmachtage & Aktionen in liebevoll ausgestaltetem Ambiente (auch für private Feiern & Gruppenhocks) – Tel. (07143) 9568907