Archiv der Kategorie: 1. Viel los im Bricklebrit

Der erste Träger ist in der Wand

So langsam kann man erkennen, was mit viel Muskelschmalz im neuen Bricklebrit entstehen wird. Wir haben zwar noch eine weitere Phase der grobschlächtigen Arbeiten vor uns, aber wir kommen voran. Die Schwerarbeiter Dieter, Martin, Albrecht, Michael, Günther, Klaus und Jürgen:

Die Vorbereitungen laufen

Opa Werner’s Rauchfleisch und Bauernwürste sind fast fertig.

Von fleißigen Helferinnen wurde unsere Wagenhalle für die erste Oktoberveranstaltung mit “Des Geyers Schwarzer Haufen” an diesem Samstag, 5. Oktober, 20 Uhr, vorbereitet.

Unser Metzgermeister Werner hat bereits sein bekannt leckeres Rauchfleisch und seiner Bauernwürste im Rauch hängen, und für Samstagabend wird er ganz frisch uns einen Leberkäs hacken, der pünktlich um 19 Uhr aus dem Backofen auf den Teller kommen wird.

Heute kein Bricklebrit-Vinylabend – leider!

Entgegen den Veröffentlichungen in den Veranstaltungskalendern im Neckar- und Enzboten und in der Rundschau können wir leider heute Abend noch (!) keinen Bricklebrit-Vinylabend veranstalten. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, bald wieder zu unseren beliebten Mitmach-Freitagen einladen zu können. Wir und Ihr müssen noch ein wenig Geduld aufbringen. Die Bürokratie ist eben kein Rennpferd.

Hinzu kommt, dass der Musikverein Walheim von Freitag bis Sonntag sein traditionelles Kelterfest feiert, und da werden wir natürlich nicht konkurrieren, sondern einfach mitfeiern.

Unsere Plattenspieler bleiben also zurzeit noch eingemottet.

 

Wir sind förderwürdig

Jetzt ist es amtlich: Unser Verein “Das Bricklebrit e.V. – 1. Mundart-, Lieder- und Geschichtenhaus” ist seit 19. September 2019 im Vereinsregister des Amtsgerichts Stuttgart unter der Nummer VR 724285 eingetragen. Im Bescheid vom 23. September 2019 bestätigt uns das Finanzamt Bietigheim-Bissingen die Gemeinnützigkeit, das heißt u.a. von uns ausgestellte Spendenbescheinigungen können steuerlich abgesetzt werden.


Die aktuell beste Nachricht für unseren Verein “Das Bricklebrit e.V.” kommt von der VR-Bank Neckar-Enz. Da wir viel Geld in die Planung, den Umbau und den Umzug für unser neues Bricklebrit im Dammweg investieren müssen, haben wir eine Spendenanfrage an unsere genossenschaftliche Hausbank gerichtet, und folgende Antwort erhalten:

“Viele Bereiche unseres Alltags wären ohne ehrenamtlich und sozial aktive Menschen überhaupt nicht vorstellbar. Gerne unterstützen wir die Umbaumaßnahme für den Verein “Das Bricklebrit” mit einer Spende in Höhe von 3.000 Euro aus unserem VR-GewinnSparen.
Denn als fest mit der Region verwurzelte Genossenschaftsbank gehört es zu unserem Selbstverständnis, denjenigen zu helfen, die sich für das Gemeinwohl einsetzen und das Kulturprogramm der Region stärken.”

Das Bricklebrit e.V. bedankt sich herzlich für diese Förderung.

Endlich wieder Musik

Die Gemeinde Walheim hilft uns, da die Eröffnung unseres neuen Domizils noch ein wenig dauert. Sie stellt uns für die Oktoberveranstaltungen die Wagenhalle der Alten Kelter zur Verfügung. Dankeschön. Und somit gibt’s endlich vom Verein “Das Bricklebrit e.V.”  veranstaltete Musik-Events:

Zwischen-Etappe erreicht

Am Montagabend konnten Martin, Albrecht und Jürgen mit bleifreiem Bier und Beerenpracht das erste Etappenziel beim Umbau feiern: Die beiden mehr als drei Meter langen, 25 Zentimeter hohen und 14 Zentimeter tiefen Schlitze am künftigen Durchgang sind fertig. Am Montag, 30. September, werden die ersten beiden Stahlträger eingesetzt, zwei Tage später können wir mit dem Einreißen der Wände beginnen:

Jetzt kreist der (Bosch)-Hammer

Zurzeit ist es laut im neuen Bricklebrit im Dammweg 23: Wir klopfen die Schlitze um danach an den größeren Durchgängen zwischen den beiden Räumen die Stahlträger einbauen zu können.  Außerdem haben wir den großen Windfang im Eingangsbereich ausgebaut, der später eine neue Verwendung finden wird.

Nr. 225: Dr Schorsch vrzählt vom 14. September 2019

Dr Schorsch vrzählt seit 21. Februar 2015 jeden Samschtich en der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

Âkomma in dr aluminium-blonda Lebensphas duat mr gern en Erinneronga schwelga, grad wenn se em Fernseha drzua eiladet, uff vrgangene Jahrzehnt zom zrückglotza. Jetzt hend se a Lobliad uff dia 1970er-Jâhr brâcht, a Dekad’, dia mit ihrer Musik, ihrer Idea ond gsellschaftliche Vränderonga bis heut’ nâchwirkt. Für dr Schorsch waret des dia Jâhr, dia ihn als dâmals Pubertierendr prägt henn. Mit wache Auga send die Buaba en 1970er-Jâhr durch Welt gânga. Ganz uffregt henn se staunend glotzt, wia die Freiheit grad bei de Fraua ihr’n Lauf gnomma hât, denn dia henn reihaweis ihre Büstahaltr weggschmissa. Älles was eiengt isch eba abglehnt worda. Irgendwia isch di Freiheit in de letztsche drei Jahrzehnt vrlora ganga.

A guate Woch’ ond em Herrgott sein Sega.